Aktuelles

Ergänzende Informationen zum Schulbetrieb

Liebe Eltern,

nachdem ich Ihnen gestern die Präsenzzeiten der einzelnen Klassen an der Schule mitgeteilt habe, werden Sie sich eventuell die Frage stellen, weshalb die Klassen nicht häufiger an der Schule präsent sind. Folgende Begründung möchte ich Ihnen dazu geben:

1. Vorrang haben die Abschlussklassen und Vorabschlussklassen.

2. An schriftlichen Prüfungstagen darf kein anderer Schüler das Schulgelände betreten, so fallen schon sechs Unterrichtstage weg.

3. Gültigkeit der Allgemeinverfügung vom 12.05.2020, insbesondere die unten aufgeführten Punkte

Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie

Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 12. Mai 2020, Az: 15-5422/4 Aufgrund des § 28 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), der zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 27. März 2020 (BGBl. I S. 587) geändert worden ist, erlässt das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus folgende Allgemeinverfügung:

3.6. Für Schüler der Sekundarstufe I (Klassenstufen 5 bis 10) und der Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen 11 bis 13), jeweils einschließlich der berufsbildenden Schulen, gilt ab dem 18. Mai 2020 das Folgende wie auch für Schüler der Mittel- und Oberstufe der Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (Jahrgangsstufen 4 bis 9) sowie für Schüler entsprechender Klassen und Bildungsgänge ab dem 2. Juni 2020:

3.6.1. 1Schüler werden im Wechsel von Präsenzunterricht an der Schule und häuslicher Lernzeit unterrichtet. 2Hierbei gilt der Grundsatz, dass an einem Schultag nur jeweils so viele Schüler einer Klasse im Schulunterricht anwesend sind, dass der Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Schülern während des Unterrichts gewährleistet werden kann. 3Die nähere organisatorische und pädagogische Ausgestaltung des Wechsel-Modells im Sinne der Ziffer 1.4. obliegt der Schulleitung.

3.6.2. 1Während des Präsenzunterrichts ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass im Klassenraum der Mindestabstand von eineinhalb Metern im Sinne der Ziffer 3.6.1. und die allgemeinen Hygiene-Richtlinien nach Ziffer 2. eingehalten werden. 2Dasselbe gilt für den Aufenthalt auf dem Schulgelände.

3.6.3. 1Der Klassenlehrer kann im Einvernehmen mit der Schulleitung für ausgewählte Unterrichtssequenzen, insbesondere anlässlich der Durchführung von Experimenten, anordnen, dass im Klassenraum während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. 2Die Schulleitung kann anordnen, dass außerhalb der Unterrichtsräume eine solche Bedeckung zu tragen ist. 3Der Schüler ist verpflichtet, auf dem Schulgelände stets eine Mund-Nasen-Bedeckung bei sich zu führen.

Aufgrund dieser Regelungen ist es nicht möglich, mehr Schüler in das Schulgebäude zu lassen.

Ich bitte um Ihr Verständnis.

Bitte beachten Sie auch den letzten Satz in der oben aufgeführten Allgemeinverfügung und sorgen Sie dafür, dass die Mund- Nasen- Bedeckung ständig mitgeführt wird.

St. Hänel (SL)

Donnerstag, 14.05.2020 08:58 Alter: 12 Tage